Der Ausbruch (kartoniertes Buch)

Top Secret 3 - Cherub, cbt, Top Secret (Serie) 3
ISBN/EAN: 9783570303924
Sprache: Deutsch
Umfang: 350 S.
Format (T/L/B): 3 x 18.2 x 12.5 cm
Einband: kartoniertes Buch
8,99 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
»Schlagkräftig, aufregend, brillant ? besser noch! Man wünscht sich, es wäre wahr.« Sunday Express »... wahrhaftig ein Pageturner. Man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen.« Media-Mania.de
Robert Muchamore, Jahrgang 1972, lebt und arbeitet in London. Als Teenager träumte er davon, Schriftsteller zu werden. Er wusste nur nicht, worüber er schreiben sollte. Daher arbeitete er dreizehn Jahre als Privatdetektiv, doch als sich sein Neffe darüber beschwerte, dass es nichts Vernünftiges zu lesen gäbe, beschloss er, das Schreiben wieder aufzunehmen. Seine Agentenreihe TOP SECRET wurde in über 28 Länder verkauft und zum internationalen Millionenbestseller.
Was ist CHERUB? CHERUB ist Teil des britischen Geheimdienstes. Die Agenten sind zwischen zehn und siebzehn Jahre alt. Meist handelt es sich bei den CHERUB-Agenten um Waisen aus Kinderheimen, die f?r die Undercover-Arbeit ausgebildet wurden. Sie leben auf dem Campus von CHERUB, einer geheimen Einrichtung irgendwo auf dem Land in England. Warum Kinder? Kinder k?nnen sehr hilfreich sein. Niemand rechnet damit, dass Kinder Undercover-Eins?e durchf?hren, daher kommen sie mit vielem durch, was Erwachsenen nicht gelingt. Wer sind die Kinder? Auf dem CHERUB-Campus leben etwa dreihundert Kinder. Unser dreizehnj?iger Held hei? James Adams. Er ist ein angesehenes Mitglied von CHERUB und hat bereits zwei Missionen erfolgreich beendet. Allerdings hat er die l?ige Angewohnheit, sich st?ig in Schwierigkeiten zu bringen. James? j?ngere Schwester Lauren Adams wird in K?rze ihre Grundausbildung bei CHERUB abschlie?n. Wenn sie die Pr?fungen besteht, darf auch sie undercover arbeiten. Kerry Chang ist eine Karatemeisterin aus Hongkong und James? Freundin. Zu James? besten Freunden auf dem Campus geh?ren Bruce Norris, Gabrielle O?Brian und die Zwillinge Callum und Connor Reilly. Sein bester Kumpel ist der f?nfzehnj?ige Kyle Blueman. Und die TShirts? Den Rang eines CHERUB-Agenten erkennt man an der Farbe des T-Shirts, das er oder sie auf dem Campus tr?. Orange tragen Besucher. Rot tragen Kinder, die auf dem Campus leben, aber zu jung sind, um schon als Agenten zu arbeiten. Blau ist die Farbe w?end ihrer hundertt?gen Grundausbildung. Ein graues TShirt hei?, dass man auf Missionen geschickt werden darf. Dunkelblau wie James? TShirt tragen diejenigen, die sich bei einem Einsatz besonders hervorgetan haben. Wenn man gut ist, kann man am Ende seiner Laufbahn ein schwarzes TShirt tragen, die h?chste Anerkennung f?r hervorragende Leistungen bei vielen Eins?en. Wenn man CHERUB verl?t, bekommt man ein wei?s TShirt, das auch vom Personal getragen wird. Bevor deine Grundausbildung begonnen hat, hast du h?chstwahrscheinlich bereits von anderen CHERUB-Agenten einige Geschichten ?ber das einhundertt?ge Training geh?rt. Zwar wird in jedem Kurs die Schulung der gleichen Kernkompetenzen in physischer Leistungsst?e und extremer mentaler Belastbarkeit angestrebt, dennoch kannst du dich darauf verlassen, dass sich dein Training von dem deiner Vorg?er unterscheiden wird, damit das ?erraschungsmoment erhalten bleibt. (Auszug aus dem Grundausbildungshandbuch von CHERUB) Es sah ?berall gleich aus. Das Schneefeld gl?te in der Sonne so hell, dass die beiden zehnj?igen M?hen trotz ihrer tiefdunklen Schneebrillen kaum zwanzig Meter weit sehen konnten. ?Wie weit ist es noch bis zum Checkpoint??, rief Lauren Adams und hielt inne, um einen Blick auf das GPS-Ger?am Handgelenk ihrer Freundin zu werfen. ?Nur noch zweieinhalb Kilometer?, schrie Bethany zur?ck. ?Wenn das Gel?e eben bleibt, sollten wir in vierzig Minuten in der Schutzh?tte sein.? Die M?hen mussten br?llen, um sich bei heulendem Wind und durch dicken Ohrenschutz hindurch miteinander verst?igen zu k?nnen. ?Das ist fast bei Sonnenuntergang?, schrie Lauren. ?Wir sollten uns lieber beeilen.? Seit Sonnenaufgang waren sie mit ihren Leichtmetallschlitten unterwegs, die man in schwierigem Gel?e auch wie Rucks?e schultern konnte. Gut war, dass die beiden CHERUB-Sch?ler den ganzen Tag Zeit hatten, die f?nfzehn Kilometer ?ber das Schneefeld in Alaska bis zum n?sten Checkpoint zur?ckzulegen. Schlecht war, dass sie durch f?nfzig Zentimeter hohen Pulverschnee stapfen mussten, was f?r ihre H?ften und Kn?chel extrem anstrengend war. Jeder Schritt schmerzte. Lauren h?rte in der Ferne ein lautes Heulen, das rasch anschwoll. ?Da kommt wieder eine ganz dicke!?, schrie sie. Die M?hen kauerten sich in den Schnee, zogen die Schlitten heran und umklammerten sich gegenseitig. Wie man am Strand eine Welle kommen h?rt, so kann man in den weiten, schneebedeckten Ebenen von Alaska B?en aus de