Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten (gebundenes Buch)

Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern
ISBN/EAN: 9783608944907
Sprache: Deutsch
Umfang: 349 S.
Format (T/L/B): 3 x 21 x 13.5 cm
Einband: gebundenes Buch
24,95 €
(inkl. MwSt.)
Nicht lieferbar
In den Warenkorb
Zwei Fragen haben die Menschen seit jeher beschäftigt: Soll ich bei Entscheidungen eher meinem Verstand oder eher meinen Gefühlen folgen? und: Wie schaffe ich es, andere so zu verändern, dass sie das tun, was ich von ihnen will - und warum ist es noch schwieriger, sich selbst zu ändern? Auf der Grundlage neuer psychologischer und neurobiologischer Kenntnisse können wir zu einem vertieften Verständnis von Entscheidungsprozessen und der Veränderbarkeit des Menschen kommen. Der Autor erläutert, wie innerhalb der Individualentwicklung die Persönlichkeit auf unterschiedlichen unbewusst-bewussten und emotional-rationalen Ebenen des Gehirns entsteht. Sie weist jeweils eine ganz spezifische Dynamik auf und bestimmt dadurch den Ablauf von Entscheidung sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Verhaltensänderungen. Ein grundlegendes Buch für unser Selbstverständnis und natürlich für Fragen der Erziehung, Personalführung, Psychotherapie.
Gerhard Roth, Professor Dr. Dr., ist Neurobiologe an der Universität Bremen, Direktor am dortigen Institut für Hirnforschung, Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs Delmenhorst und Präsident der Studienstiftung des deutschen Volkes. Er hat über 200 Fachartikel im Bereich der Neurobiologie und Neurophilosophie veröffentlicht. Bekannt wurde er durch seine drei bei Suhrkamp erschienenen Bücher »Das Gehirn und seine Wirklichkeit«, »Fühlen, Denken, Handeln« und »Aus Sicht des Gehirns«.
Vorwort 1 Persönlichkeit, Anlage und Umwelt Wie erfasst man »Persönlichkeit«? Temperament Die Bedeutung frühkindlicher Einflüsse und der Bindungserfahrung Intelligenz und Kreativität 2 Ein Blick in das menschliche Gehirn Der allgemeine Aufbau Die Großhirnrinde Das limbische System Zwischenhirn und Hirnstamm Die Bausteine des Gehirns Gehirnentwicklung EXKURS 1 Methoden der Hirnforschung 3 Ich, Bewusstsein und das Unbewusste IchZustände Bewusstsein Was gehört zum Unbewussten? Das Vorbewusstsein Wie, wann und wo entsteht im Gehirn das Bewusstsein? Wie steuert das Unbewusste das Bewusstsein? Wo existiert das Vorbewusste? 4 Die Verankerung der Persönlichkeit im Gehirn Die vier Ebenen der Persönlichkeit Wie diese vier Ebenen die Entwicklung unserer Persönlichkeit bestimmen Grenzen der Erziehung Vier Einflusskräfte formen die Persönlichkeit EXKURS 2 Verstand oder Gefühle - ein kleiner Blick in die Kulturgeschichte 5 Ökonomie und Psychologie der Entscheidungsprozesse Die Theorie rationalen Handelns und ihre Kritik Entscheidungs-Heuristiken Möglichkeiten und Grenzen bewusster Entscheidungen Der Umgang mit komplexen Geschehnissen Bauchentscheidungen, Kopfentscheidungen - oder etwas Drittes? 6 Psychologie und Neurobiologie von Verstand und Gefühlen Wo im Gehirn sitzen Verstand und Vernunft? Was sind Gefühle und wo im Gehirn sitzen sie? Das limbische System als Entstehungsort der Gefühle Das zerebrale Belohnungs- und Belohnungserwartungssystem Das ökonomische Gehirn 7 Was uns Handlungspsychologie und Neurobiologie über die Steuerung von Willenshandlungen sagen Das RubikonModell der Handlungspsychologen Was passiert im Gehirn bei Willenshandlungen? Woher weiß das limbische System, was zu tun ist? 8 Welches ist die beste Entscheidungsstrategie? Der Nachteil der »Bauchentscheidungen« Die Vor und Nachteile rationaler Entscheidungen Über die Vor und Nachteile intuitiven Entscheidens Persönlichkeit und Entscheidung EXKURS 3 Wie veränderbar ist der Mensch? Ein zweiter Blick in die Kulturgeschichte Erziehungsoptimismus als »Staatsreligion« 9 Persönlichkeit, Stabilität und Veränderbarkeit Lebensläufe wissenschaftlich untersucht Wie eine gewalttätige Persönlichkeit entsteht Wovon hängt die Zufriedenheit ab, und wie beständig ist sie? Bereiche der Veränderbarkeit des Menschen 10 Veränderbarkeit des Verhaltens aus Sicht der Lernpsychologie Bestrafung Belohnungsentzug Vermeidungslernen Belohnung Weitermachen, wenn die Belohnung ausbleibt 11 Motivation und Gehirn Motive und Persönlichkeit Kongruenz und Inkongruenz von Motiven und Zielen Merksätze zur Belohnung 12 Einsicht und Verstehen Warum ist es schwierig, andere zu verstehen und ihnen Einsicht zu vermitteln? Jeder lebt in seiner Welt Die Gründe von Nichtverstehen 13 Über die grundlegende Schwierigkeit, sich selbst zu verstehen Selbsttäuschung und Selbsterkenntnis Selbsttäuschungen besonderer Art 14 Was können wir tun, um andere zu ändern? Erste Strategie: Der Befehl von oben Zweite Strategie: Der Appell an die Einsicht Dritte Strategie: Orientierung an der Persönlichkeit Der Vorgesetzte - eine Frage des Vertrauens Der Vorgesetzte als Vorbild Wie gehe ich mit den unterschiedlichen Typen von Mitarbeitern um? 15 Möglichkeiten und Grenzen der Selbstveränderung Tiefgreifende Persönlichkeitsveränderungen und ihre Ursachen Selbstveränderung in der Partnerbeziehung Selbstmotivation 16 Persönlichkeit und Freiheit Worum geht es überhaupt bei der Debatte um die Willensfreiheit? Die Unzulänglichkeiten des traditionellen Willensfreiheitsbegriffs Freiheit und Determinismus Willensfreiheit kann nicht auf Zufall aufbauen Willensfreiheit ist ohne Determiniertheit nicht möglich Literaturzitate und weiterführende Literatur Personenregister Sachregister
Wer entscheidet, wenn ich entscheide?