Fossilien - Spuren des Lebens (gebundenes Buch)

WAS IST WAS 69, WAS IST WAS Sachbuch 69
ISBN/EAN: 9783788620974
Sprache: Deutsch
Umfang: 48 S., mit vielen Fotos, Illustrationen und Infogr
Format (T/L/B): 0.8 x 28 x 23.2 cm
Lesealter: Lesealter: 8-99 J.
Einband: gebundenes Buch
9,95 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Seit mindestens dreieinhalb Milliarden Jahren gibt es Leben auf unserem Planeten. Von den ersten Einzellern über Ammoniten und Dinosaurierknochen bis hin zum Menschen zeichnet der Band "Fossilien" die Entwicklung des Lebens nach. So manche Lebewesen haben fossile Spuren hinterlassen. Diese erzählen uns spannende Geschichten aus vergangenen Erdzeitaltern: Dinoknochen und -zähne, Trittspuren von eigenartigen Meerestieren, in Baumharz eingeschlossene Insekten oder ein im sibirischen Permafrostboden tiefgekühltes Mammut. Wir erkunden die berühmtesten Fundstätten und erfahren, was uns die dort entdeckten Fossilien berichten. Wir lernen, was Fossilien sind, wie sie in den Boden gelangen und wie man sie findet.
Dr. Manfred Baur (geb. 1959) studierte Chemie, Logik und Wissenschaftstheorie. Seit 1993 arbeitete er als Dokumentarfilmer und Wissenschaftsjournalist mit den Schwerpunkten Naturwissenschaft & Technik und Geschichte. Für den Tessloff Verlag schrieb Manfred Baur bereits zahlreiche Hörspiele und Bände der WAS-IST-WAS- Buchreihe.
Gefälschte Fossilien Mit Fossilien kann man viel Geld verdienen. Deshalb gelangen immer wieder angebliche "Originalfossilien" auf den Markt. Bei solchen Fälschungen werden oft fehlende Teile durch Knochen anderer Individuen oder durch nachgemachte Teile ergänzt. So entstehen zusammengestückelte Fossilien ohne wissenschaftlichen Wert. Eine berühmte Fälschung ist der "Piltdown-Man". Der Schädel einer vermeintlich neuen Urmenschenart wurde 1912 entdeckt. Allerdings wurde er absichtlich im Boden platziert und bestand aus einem mittelalterlichen Menschenschädel, dem Unterkiefer eines Orang-Utans und den fossilen Zähnen eines Schimpansen. Die Fälschung wurde als solche erkannt, doch der Fälscher blieb bis heute unbekannt. Ebenfalls weltberühmt wurden die Beringer'schen Lügensteine. Diese außergewöhnlichen Steine stammen aus dem 18. Jahrhundert und sind tatsächlich keine Fossilien.