Polargebiete - Leben in eisigen Welten (gebundenes Buch)

WAS IST WAS 36, WAS IST WAS Sachbuch 36
ISBN/EAN: 9783788621001
Sprache: Deutsch
Umfang: 48 S., mit zahlreichen Fotos, Illustrationen und I
Format (T/L/B): 1 x 28 x 23 cm
Lesealter: Lesealter: 8-99 J.
Einband: gebundenes Buch
9,95 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Eiswüste und klirrende Kälte, monatelange Finsternis und tobende Eisstürme - die Polargebiete scheinen wenig einladend und sind doch voller Leben. Hier tummeln sich Eisbären und Robben, Pinguine und Albatrosse, riesige Bartenwale, Kolosskalmare und winzige Krebse. Erst spät ist der Mensch in die Polarregionen vorgedrungen und hat enorme Strapazen dafür in Kauf nehmen müssen. Aber auch heutige Polarforscher arbeiten unter schwierigen Bedingungen in Forschungsstationen in der Antarktis. Wir gehen mit an Bord des Forschungseisbrechers "Polarstern" und erforschen das Leben an Land, in der Luft und in den Polarmeeren. Je mehr wir uns mit den Polargebieten befassen, umso klarer wird, wie wichtig Arktis und Antarktis auch für den Rest des Planeten sind und dass diese Regionen dringend geschützt werden müssen.
Dr. Manfred Baur las bereits als Kind die WAS IST WAS-Sachbücher und interessierte sich für Naturwissenschaften. Der Chemiker und Dokumentarfilmer war mit dem aus dem WAS IST WAS-TV bekannten Trio Theo, Tess und Quentin schon im Alten Ägypten, auf dem höchsten Berg der Welt und in der Tiefsee. Sein gesammeltes Wissen gibt er nun auch in den neuen Kinderbüchern weiter.
In den Polargebieten wachsen an vielen Stellen nur wenige Zentimeter hohe Flechten auf dem kargen Boden. Sie haben Jahrhunderte gebraucht, um auf diese Größe heranzuwachsen. Die empfindlichen Pflanzen können durch einen einzigen Fußtritt zerstört werden. Wer als Tourist die Polargebiete besucht und an Land geht, sollte also genau darauf achten, wohin er seinen Fuß setzt. Damit Kurzzeitbesucher keine fremden Pflanzen oder Tier- und Pflanzenkrankheiten in die Antarktis einschleppen, müssen ihre Stiefel besonders gereinigt und desinfiziert werden, bevor die Touristen das antarktische Festland betreten. Pinguin-, Robben- und See-Elefanten-Kolonien dürfen vor allem während der Brut- und Aufzuchtzeit nicht gestört werden. Außerdem wird nichts vom Boot mitgenommen - nicht einmal Proviant - und natürlich auch nichts dagelassen.